Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

sleepmakeswaves: It's Here, But I Have No Names For It (Review)

Artist:

sleepmakeswaves

sleepmakeswaves: It's Here, But I Have No Names For It
Album:

It's Here, But I Have No Names For It

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Post Rock / Instrumental

Label: Bird's Robe
Spieldauer: 44:05
Erschienen: 12.04.2024
Website: [Link]

Die altgediente Instrumental-Combo SLEEPMAKESWAVES macht seit je außerordentlich erhebende Musik, doch „It's Here, But I Have No Names For It“ setzt fast schon ungesund viele Glückshormone frei. Die neue Platte des Quartetts poltert und flirrt einem gleißenden Sonnenlicht entgegen, wie um der allseits finsteren Situation auf diesem Planeten den Kampf anzusagen.

Und kämpferisch klingt hier in der Tat einiges, aber immer mit dem Herzen am richtigen Fleck, also im Streit für eine gute Sache. Von einer aufwühlenden Wall of Sound wie 'All Hail Skull' beispielsweise träumen die nach ihren ersten zwei, drei Alben orientierungslos gewordenen Briten Amplifier vermutlich seit Jahren, und wer bei aller Wucht Wert auf melodisches Fleisch an den Knochen legt, ist unter anderem mit dem teils akustisch fundierten 'Black Paradise' oder dem mehrstimmig klimpernden Finale 'This Close Forever' hervorragend bedient.

Mit 'Super Realm Park' haben SLEEPMAKESWAVES ihren bisher vielleicht größten "Hit" komponiert, aber es ist nicht so, dass die Scheibe anschließend schwächer würde. Die Mischung aus flirrenden Synthesizern, brettharten Gitarrenriffs und knalligen Drums ist vermutlich deshalb wirkungsvoller denn je, weil sich die Band ebenjene entrückten Melodien aus den Ärmeln schüttelt, die noch lange nach dem letzten Ton der Platte in den Ohren klingeln – als würde eine Rockband Dreamhouse-Guru Robert Miles covern, was der Vierer ja tatsächlich auch schon getan hat. 'Ritual Control' lädt zum Tanzen und Headbangen zugleich ein, und einzig das aus Synth-Fahnen bestehende Zwischenspiel 'Verdigris' wirkt fad, bietet aber zumindest eine Verschnaufpause.

FAZIT: SLEEPMAKESWAVES könnten wie Caligula's Horse oder Karnivool als Nichtaustralier viel größer bei uns sein, doch das tut dem Spaß, den „It's Here, But I Have No Names For It“ als eines der stärksten Instrumental/Post-Rock-Alben des Jahres 2024 macht, keinerlei Abbruch.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 839x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • 01] All Hail Skull
  • 02] Super Realm Park
  • 03] Ritual Control
  • 04] Black Paradise
  • 05] Verdigris
  • 06] Terror Future
  • 07] It's Here
  • 08] This Close Forever

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was legt ein Huhn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!