Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Ou: II: Frailty (Review)

Artist:

Ou

Ou: II: Frailty
Album:

II: Frailty

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Progressive Metal

Label: Insi
Spieldauer: 43:02
Erschienen: 26.04.2024
Website: [Link]

2022 haben wir OUs Debütalbum unter anderem mit Devin Townsend verglichen, jetzt hat der kanadische Musikvisionär den Nachfolger co-produziert und abgemischt - eine irgendwie logische Konsequenz in Anbetracht des Stils der chinesischen Band. "II: Frailty" festigt den Eindruck, der sich beim Hören von "One" einstellte; das Quartett aus Peking erarbeitet sich eine eigene Nische innerhalb des Modern-Prog-Metal-Spektrums, indem sie entrückten weiblichen Gesang mit Breitwand-Gitarren und einem beträchtlichen Maß Electro/Ambient verschränkt.

Unter dem Aufhänger, die "Zerbrechlichkeit und Schönheit unserer Existenz" musikalisch zu verarbeiten, entfalten sich auf ihre Spielzeit bezogen recht kompakte Kompositionen, die einerseits auf Stolper-Rhythmik à la Leprous oder Caligula's Horse beruhen und andererseits um ausgefuchste Gesangsarrangements kreisen, aus denen sich der eigentliche melodische Gehalt der Band ergibt. So pendelt das Material auf absolut nicht vorhersehbare Weise zwischen Härte und Zärtlichkeit, wobei man je nach Sichtweise anmerken könnte, das Songwriting sei experimentell oder schlicht mangelhaft.

Bisweilen sind die Sprünge jedenfalls krass, da manches nur kurz angeschnitten zu werden scheint, seien es irrsinnige Blastbeats oder Zeitlupen-Breakdowns, die wie aus dem Nichts kommen. Hut ab davor, etwas so Sperriges wie die ersten beiden Tracks in 'Purge' gastiert Townsend, dessen Handschrift als Producer unverkennbar ist, auch gleich als schreiendes Pendant zur elfenhaften Vokalistin Lynn Wu - als Singles rauszuhauen. Der Sound und die Ideen beeindrucken, der kompositorische Wow-Effekt hält sich allerdings über die abrupten Brüche hinaus in Grenzen

Das leichtfüßige 'Ocean' und das komplett synthetisch arrangierte 'Capture and Elongate (Serenity)' kokettierebn mit quietschiger K-Pop-Ästhetik, ohne plakativ exotisch anzumuten, das ätherische 'Redemption' kommt genauso wie 'Reborn' gänzlich ohne Rock-Elemente aus, wohingegen die knallharten, rhythmusbetonten Passagen des Albums Schlagzeuger und Initiator Anthony Vanacore in den Brennpunkt rücken. Der gebürtige New Yorker, derzeit einer der gefragtesten (Jazz-)Drummer in China sorgt mit seiner Meshuggah-mäßigen Microtiming-Performance für etliche Maulsperren, die für "reine" Metal-Hörer den Hauptreiz von "Frailty" ausmachen dürften.

FAZIT: Man darf OU weiterhin Mut zum Eigensinn bescheinigen. Der chinesische Vierer ist eher avantgardistisch als progressiv im Sinne des entsprechenden Metal-Genres, und opfert die Möglichkeit, handfeste Kompositionen mit konventionellen Hooks zu bieten (was sie definitiv kann), der großen Freude am artifiziellen Soundexperiment oder -design. Unterm Strich ist das Ganze deshalb zwar alles andere als ein Gimmick-Act, aber immer noch ausbaufähig. Die Entwicklung weiterzuverfolgen wird spannend.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 779x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • 01] Frailty
  • 02] Purge
  • 03] Ocean
  • 04] Redemption
  • 05] Capture and Elongate (Serenity)
  • 06] Spirit Broken
  • 07] yyds
  • 08] Reborn
  • 09] Recall

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Tage hat eine Woche?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!